Freund,
dieses hier ist nicht die Sorte
ganz unbedachter Abschiedsworte,
kein Requiem, das ich dir schreibe
oder Manifest, bei dem ich bleibe.
Solche Fetzen machen mich nicht glücklich
und sagen dir auch nicht ausdrücklich,
wie tief in deiner Schuld ich stehe.
Wenn du diese Zeilen liest
und auf das Vergangene siehst,
möchte ich dir zum Abschied sagen,
dass viel zu schnell vergingen die Tage,
als wären sie nur Staub im Wind,
die ewig fortgeblasen sind
und die ich mir zurück erflehe.